Der sechste Streich

Die Hanballerinnen des TV Oyten II fertigen den ATSV Habenhausen deutlich ab und behalten dadurch ihre weiße Heimweste.

Oyten. Zu Hause ist es doch am schönsten. Das dürften sich auch die Oberliga-Handballerinnen des TV Oyten II denken. Denn sie spielten nun zum sechsten Mal in dieser Saison vor heimischer Kulisse in der Pestalozzihalle in Oyten. Und zum sechsten Mal durfte im Anschluss an die Partie gefeiert werden. Diesmal musste der ATSV Habenhausen die Rückreise mit leeren Händen angehen. Die Oytenerinnen fertigten ihren Gegner sogar regelrecht ab – 36:23 (18:9) lautete das Endergebnis.

Und dieser Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Nina Schnaars zeigte mit ihren beiden Treffern zum 2:0 schnell, wohin die Reise an diesem Tag hingehen würde. Oyten II dominierte den Gegner von Beginn an. „Wir hatten Habenhausen über die gesamten 60 Minuten im Griff“, berichtete Coach Jens Dove erfreut. Das lag vor allem daran, dass das Team genau das umsetzte, was es sich auch vorgenommen hatte – konzentriert und abwartend agieren.ATSV mit der BrechstangeNeben der eigenen Leistung hätte auch der Gegner sein Übriges beigetragen. „Habenhausen hat es uns einfach gemacht, weil sie es immer wieder mit der Brechstange versucht haben, anstatt die Angriffe auszuspielen“, betonte Dove. Seine Schützlinge hätten diese Einladungen oft mit Tempogegenstößen beantwortet. Zudem habe der TVO auch über einen starken Rückhalt im Kasten verfügt. „Swantje Boettcher muss ich an dieser Stelle hervorheben“, lobte Jens Dove. Gleiches tat er auch bezüglich Theresa Otten. „Sie hat wirklich super eingebracht.“Dove war mit der gesamten Mannschaft bestens zufrieden, baute sie doch schnell einen beruhigenden Vorsprung auf – 9:3 (12.). Dieser wurde peu á peu weiter ausgebaut, obwohl der Gegner eine harte Gangart an den Tag legte. „Meine Spielerinnen haben sich davon aber nicht beeinflussen lassen“, lobte Jens Dove. Er konnte einen entspannten Nachmittag an der Seitenlinie verbringen, denn das Team dominierte nach Belieben. Beim 19:9 in Minute 31 betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore.

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Patrick Hilmes

26.11.2018, 07:24 Uhr Presseberichte