Marc Winter beerbt Thomas Cordes

Cordes: "Brauche Zeit zum Luft holen."

Oyten -  Es hatte sich in den vergangenen Wochen schon leicht angedeutet, seit gestern Nachmittag ist es nun Gewissheit: Oytens A-Jugend-Trainer Thomas Cordes wird sein  Engagement als Bundesliga-Coach beim TVO beenden und den Stab an den 51-jährigen Bremer Marc Winter weiterreichen, der in der Handball-Szene wahrlich kein Unbekannter ist.

Zuletzt trainierte Winter die Handball-Herren des ATSV Habenhausen, stieg mit ihnen vor zwei Jahren in die 3. Liga auf, konnte mit den Hanseaten aber diese Klasse nur ein Jahr halten. „Da waren uns vor allem nicht zuletzt finanzielle Grenzen gesetzt“, merkt Winter an. Danach legte der Übungsleiter erst einmal eine zwölfmonatige Pause ein, brennt jetzt aber auf die Aufgabe in Oyten. „Ich habe in gut 30 Jahren bis jetzt fast alles gecoacht. Sämtliche Mannschaften in sämtlichen Ligen. Die Bundesliga war daher für mich ein riesiger Reiz. So viele Aufgaben auf diesem Niveau gibt es im Umkreis ja nicht. Ich habe das mit meiner Frau besprochen und dann dem TVO eine Zusage gegeben“, klärt der neue Mann bei der Vampires auf.

Natürlich weiß Winter, dass die neuerliche Qualifikation für das Oberhaus kein Selbstläufer werden wird: „Aber Thomas Cordes ist der Überzeugung, dass diese Jungs das Niveau haben, erneut den Sprung nach ganz oben zu schaffen. Deshalb habe ich ihn auch gebeten, nicht ganz das Boot zu verlassen. Das war eine Bedingung von mir, als ich meine Zusage gab! Immerhin habe ich ein Jugend-Team zuletzt 1995 trainiert. Auch da bedarf es in den nächsten Monaten sicher noch etwas Unterstützung.

“Warum Thomas Cordes nach der Saison kürzer treten will, erklärt er wie folgt: „Die letzten drei Jahre waren schon sehr intensiv. Da war viel Dampf drin. Ich brauche jetzt einfach ein Break, um wieder Luft zu holen. Ich werde mir dann in Ruhe die Karten legen, wie es für mich weitergehen soll. Erneut in die Quali gehen wollte ich einfach nicht mehr. Da musste ich mir eingestehen, dass einfach nicht mehr die Kraft dafür vorhanden ist!

“Mitte diesen Monats wird Marc Winter nun erstmals ins Training der A-Jugend hineinschnuppern, versuchen, schon einmal kleine, eigene „Duftmarken“ zu setzen. Winter: „Aber nur einmal pro Woche. Denn ich will Thomas auf keinen Fall dazwischenfunken!“

Quelle: Kreiszeitung - Autor: Frank von Staden

04.02.2019, 01:03 Uhr Presseberichte