„Einfache Gegner gibt es nicht mehr“

Die Handball-Frauen des TV Oyten II gehen die kommende Oberliga-Saison mit fünf Zugängen an

Oyten. „Ich erwarte eine spannende Saison. Mit dem MTV Tostedt und dem TuS Jahn Hollenstedt sind nun zwei Teams bei uns dabei, die im vorigen Jahr in der Oberliga Niedersachsen eine gute Rolle gespielt haben. Einfache Gegner gibt es nicht mehr.“ Mit dieser Einschätzung ist Trainer Jens Dove in diesen Tagen mit den Handballerinnen des TV Oyten II in die Vorbereitung auf die neuen Spielzeit in der Oberliga Nordsee gestartet. Da die Dove-Sieben als einziges Frauen-Team aus dem Kreisgebiet für den Verbandspokal gemeldet hat, steht das erste Pflichtspiel bereits am 31. August oder 1. September an. Gegner des TV Oyten II wird dann der TuS Rotenburg aus der Landesklasse sein.

Personell hat sich einiges getan beim Rangsiebten der Vorsaison. Mit Torfrau Swantje Boettcher sowie den Feldspielerinnen Kim Pleß und Katharina Steinsträter haben sich drei erfahrene Kräfte verabschiedet. Länger ausfallen wird derweil Annika Hübner. Die junge Rückraumspielerin muss an der Schulter operiert werden. Lücken wird es im Kader des TVO dennoch nicht geben. Dafür sorgen fünf Zugänge: Vom A-Jugend-Oberligisten TuS Komet Arsten wechseln die Zwillinge Mirja und Nathalie Meinke nach Oyten. Ebenfalls aus Bremen – vom ATSV Habenhausen - kommt Sabine Peek. Die Zugänge Nummer vier und fünf waren bisher in anderen Oytener Mannschaften aktiv: Mareen Köster wagt aus der eigenen A-Jugend (Verbandsliga) den Sprung zu den Frauen-Oberliga, während es Alena Böttjer in der vorigen Saison in der Landesliga-Drittvertretung des TVO auf beachtliche 106 Treffer gebracht hat.„Wir gucken mal, was so geht.“ Dieser Satz ist bei der Vorstellung der fünf Zugänge mehrfach gefallen. Nathalie und Mirja Meinke gehörten beim TuS Komet Arsten als A-Jugendliche bereits fest zum Kader von Trainer Torsten Uhlenberg in der Landesliga der Frauen. „Wir wollten nicht weiter in der Landesliga spielen. Der TV Oyten ist im Frauenbereich breit aufgestellt, wir wollen nun zunächst in der Oberliga Fuß fassen“, sagt Nathalie Meinke, die mit 129 Treffern in 21 Spielen in der vergangenen Serie zweitbeste Torschützin in der Landesliga war. Mit Sabine Peek hat sich Jens Dove viel Erfahrung in den Kader geholt. Die Rückraumspielerin hatte sich nach einem neuen Verein umgeschaut, nachdem sich in Habenhausen die Oberliga-Vertretung komplett aufgelöst hatte. „Oyten war auch als Gegner eine sympathische Truppe, und in der Pestalozzihalle ist das Spielen mit Backe erlaubt“, nennt die 30-Jährige zwei Gründe für den Wechsel zu den „Vampires“. Aus den eigenen Reihen will Alena Böttjer den Sprung wagen. „Obwohl wir mit der dritten Mannschaften abgestiegen sind, lief die vergangenen Saison für mich persönlich gut“,blickt die 22-Jährige zurück. Nun, erläutert die frühere Grasbergerin, sei es Zeit für den nächsten Schritt. Für sie und Mareen Köster ist Oytens Zweitvertretung kein komplett unbekanntes Terrain. Bereits in der vorigen Saison sind beide bereits das eine oder andere Mal auf dem Spielberichtsbogen aufgetaucht.

Ein Höhepunkt in der Vorbereitung des TV Oyten II ist das Dreierturnier am 18. August in der heimischen Pestalozzihalle mit der SG Friedrichsfehn und dem TuS Jahn Hollenstedt. Den Feinschliff will Jens Dove seiner Mannschaft eine Woche vor dem Pokalauftritt beim TuS Rotenburg bei einem Turnier in Empelde verpassen. Als Co-Trainerin fungiert bei der Drittliga-Reserve in der kommenden Saison Jacqueline Nowak. Jens Dove: „Jacki wird Donnerstag bei den Trainingseinheiten dabei sein und soweit als möglich bei den Spielen auf der Bank sitzen. Mit ihrer Erfahrung ist sie eine große Bereicherung für mich und die Mannschaft.“ Als Aktive wird die frühere Bundesligaspielerin (VfL Oldenburg) nach ihrer Kreuzbandverletzung voraussichtlich aber nicht mehr auf die Platte zurückkehren.

Den Start in die neue Saison bestreitet der TV Oyten II in der Fremde – am Wochenende des 6./7. Septembers geht es ins Ammerland zu SG Friedrichsfehn.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

01.07.2019, 09:35 Uhr Presseberichte