Landesklasse wird abgeschafft

Die Kreisarbeitsgemeinschaft Bremer Umland (Krage) wird aufgelöst. Davon ist auch die Talentförderung betroffen



In der Landesklasse wird der Handball nur noch in der Saison 2020/2021 in die Hand genommen. (Björn Hake)

Landkreis Verden. Nach der Saison 2020/2021 ist Schluss. In der kommenden Spielzeit wird bei den Männern und Frauen letztmals in der Handball-Landesklasse ein Meister ausgespielt, zudem wird bereits nach dieser Saison die Talentschulung auf Ebene der Kreisarbeitsgemeinschaft Bremer Umland (Krage) Geschichte sein. Mit der Auflösung der Krage durch das erweiterte Präsidium des Handballverbandes Niedersachsen (HVN) endet bei der Talentförderung ein Erfolgsmodell.

Die Krage sei noch ein Gebilde aus Zeiten der Bezirksligen, erklärt Steffen Mundt den Beschluss des Verbandes. „Die Regionsoberliga soll die oberste Spielklasse der Regionen sein, aus dieser erfolgt dann der Aufstieg in die Landesligen. Zwischenligen wie die Landesklasse sieht die Struktur des HVN nicht vor“, erläutert der erste Vorsitzende der Handballball-Region Mitte Niedersachsen (HRMN) die Thematik. Dieser gehören die Vereine aus den Landkreisen Verden, Diepholz und Rotenburg an. Bereits im Vorfeld hatte der Funktionär die Vorsitzenden der Vereine bei einem Treffen in Morsum persönlich über den Beschluss und seine Auswirkungen informiert.

Demnach soll es in den Landesklassen bei den Frauen und Männern am Ende der Saison 2020/2021 eine Übergangsregelung geben. Der letzte Meister der Landesklasse wird demnach den Gang in die Landesliga antreten. Der Zweitplatzierte spielt mit den Meistern der Regionsoberligen Mitte Niedersachsen und Elbe/Weser sowie dem Meister der Bremen-Liga einen zweiten Aufsteiger aus. Wer nicht den Sprung in die Landesliga schafft, der wird von den jeweiligen Regionen aufgenommen. „Die Aufstiegsrunde wird an einem Tag bei einem der beteiligten Mannschaften im Modus ,Final Four’ ausgetragen. Der Sieger dieser Runde steigt in die Landesliga auf“, teilt der Bremer Handballverband auf seiner Internetseite mit.Neu strukturiert werden muss nach dem Beschluss darüber hinaus die Talentförderung. Bisher hatten die Regionen die Erstsichtung übernommen. Mit dem sogenannten Förderkader wurde in der Region Mitte Niedersachsen dann ein Jahr am Standort Verden-Dauelsen trainiert. Danach erfolgte mit der Sichtung zur Krage-Auswahl die nächste Stufe. Diese wiederum stellte sich nach einem Jahr mit 14-tägigen Trainingseinheiten in Osterholz-Scharmbeck den kritischen Augen den Landesauswahltrainer. In diesem Jahr wäre es am 28. März in Oyten für die Mädchen des Jahrgangs 2007 und Jungen aus dem Jahrgang 2006 soweit gewesen. Aufgrund der Corona-Krise wurde die Sichtung des Verbandes inzwischen ausgesetzt. Letztmals wären bei der Talentschau des Verbandes dann Auswahlmannschaften der Krage aufgelaufen. 2021 wird die Handball-Region Mitte Niedersachsen erstmals mit einer eigenen Auswahl bei der Sichtung unterwegs sein.

Verantwortlich für das Auswahlwesen in der Region Mitte Niedersachsen ist Lana Caèsar. Wie die stellvertretende Vorsitzende Bildung und Entwicklung aus Etelsen erklärt, wird das Lehrteam um etliche Personen erweitert. Man werde mit vier Jahrgängen jeweils zweimal im Monat trainieren. Jedes Team werde durch zwei Trainer betreut. Zudem würden die Einheiten durch einen Torwart-Trainer begleitet. Lana Caèsar: „Ansonsten werden wir an Turnieren teilnehmen, Übernachtungslehrgänge abhalten und die Vergleichsspiele forcieren um frühzeitig ein Feedback über den Entwicklungsstand bekommen.“

Keine Frage: Lana Caèsar und ihre Mitstreiter wollen alles dafür tun, dass die Talente aus der Region Mitte Niedersachsen möglichst gut vorbereitet zur Sichtung der Niederachsenauswahl erscheinen

.Weitere Informationen

Die Handball-Region Mitte Niedersachsen teilt mit, dass die Termine für die diesjährige Talentförderung veröffentlicht sind. In diesem Jahr werden Jahrgänge 2008 (männlich) und 2009 (weiblich) gesichtet. Die Sichtung für die Jungs wird erneut in Turnierform stattfinden.  Der Sichtungstermin ist auf den 3. Mai 2020 terminiert. Die Mädchen werden in diesem Jahr zu vier offenen Trainingseinheiten geladen. Termine hierfür sind: 16. Mai 2020, 30. Mai 2020, 13. Juni 2020, 4. Juli 2020. Die Auswahltrainer werden eine erste Auswahl an Spielern und Spielerinnen treffen, die zum Fördertraining auf Regionsebene kommen sollen. Das Fördertraining findet immer samstags von 10  bis 12.30 Uhr statt. Insgesamt dauert die Förderstufe zwei Jahre, in denen alle zwei Wochen trainiert werden soll. Am Ende dieses Zeitraums liegt die HVN-Sichtung (für oben genannte Jahrgänge wäre der Termin Ostern 2022).

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Jürgen Prütt

19.03.2020, 09:52 Uhr Presseberichte