Sören Blumenthal wechselt beim TV Oyten die Seiten

Sören Blumenthal gehört bei den Landesliga-Männern des TV Oyten zu den Routiniers. Nach dieser Saison beendet er aber seine aktive Laufbahn und wird Trainer des TV Oyten II



Sören Blumenthal beendet seine aktive Laufbahn als Handballer. (Björn Hake)

Oyten. Das Coronavirus hat auch den Handball im Griff. Seit dem 13. März ruht der Spielbetrieb. Der TV Oyten hat in seinem bisher letzten Spiel in der Landesliga der Männer bei der SG Arbergen-Mahndorf einen 29:25-Sieg eingefahren. Für Sören Blumenthal könnte die Partie in der Halle der Bezirkssportanlage Hemelingen eine besondere gewesen sein. „Ich gehe nicht davon aus, dass die Saison fortgeführt wird. Das Spiel wird wohl das letzte meiner Karriere gewesen sein“, sagt der 38-Jährige. Nach dieser Spielzeit wechselt Sören Blumenthal vom Spielfeld auf die Bank: Der Familienvater übernimmt das Traineramt bei den Männern des TV Oyten II.

In seiner aktiven Zeit hat Sören Blumenthal so einige Stationen durchlaufen. Nach der Jugendzeit in Bremerhaven beim TV Langen und der HSG Geestemünde ging es für den Rechtshänder bei den Männern des TV Lilienthal weiter. Weitere Stationen waren die HSG Cluvenhagen/Langwedel, der TuS Komet Arsten, die HSG Schwanewede/Neuenkirchen sowie der TSV Daverden. 2016 folgte der Wechsel zu den „Vampires. Einmal mit dem Bus zu einem Auswärtsspiel fahren, das sei in jungen Jahren das Ziel gewesen. Das habe er geschafft, blickt Sören Blumenthal schmunzelnd auf eine erfolgreiche Zeit als aktiver Spieler zurück. Nun sei die richtige Zeit zum Aufhören gekommen.

Auf das Traineramt bei der zweiten Mannschaft habe er „richtig Bock“, versichert Sören Blumenthal. Oytens Reserve sei in den vergangenen Jahren etwas zu kurz gekommen. „Wir wollen die zweite Mannschaft mit der ersten Herren und der A-Jugend verzahnen, das Trainingspensum erhöhen und den nachrückenden Talenten eine gute Perspektive bieten“, umreißt er die Ziele. Selbst will Sören Blumenthal nur noch im absoluten Notfall auf der Platte stehen. Als Spielertrainer sehe er sich nicht, das traue er sich nicht zu, sagt der zukünftige Übungsleiter des TV Oyten II. Erfahrungen als Trainer hat Sören Blumenthal im Jugendbereich des TV Oyten gesammelt. An der Seite von Thomas Cordes war er zwei Jahre mit den A-Junioren des TVO in der Bundesliga unterwegs.Die aktuelle Saison in der Regionsoberliga war lange eine unruhige für die Zweitvertretung der „Vampires.“ Erst nach einem Trainerwechsel – Helmut Werner löste im Januar den glücklosen Ralf Ahndorf ab – lief es besser. Durch fünf Siege in Folge hat sich das Team um seine Haupttorschützen Sören Reelfs und Markus Kranz inzwischen eine positive Punktebilanz verschafft. In der kommenden Spielzeit wird Helmut Werner dann wieder ins zweite Glied rücken und Sören Blumenthal unterstützen.

Die Gespräche mit den Spielern seien bisher ausnahmslos positiv verlaufen, berichtet Blumenthal. Absagen habe es bisher keine gegeben. Man werde eine schlagkräftige Truppe haben. In den Spielen sollen dann jeweils zwei Plätze für A-Jugendliche oder U21-Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft freigehalten werden.

Ob und wie die Saison in der Landesliga fortgeführt wird, steht hingegen noch in den Sternen. Sollten schlussendlich nur die Spiele der Hinrunde ausschlaggebend für Auf- und Abstieg sein, dann hätte Sören Blumenthal keinen geringen Anteil daran, dass der TV Oyten nach der Hälfte der Saison auf Platz eins der Tabelle geführt würde. Das Top-Spiel gegen den TV Schiffdorf (28:21 für den TVO) hatte der erfahrene Mittelmann nach seiner Einwechslung mit fünf Treffern in den letzten 18 Minuten quasi im Alleingang entschieden. „Das war schon ein besonderer Moment. Genau dafür quält man sich jede Woche“, sagt der zukünftige Coach der TVO-Reserve.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

19.03.2020, 19:28 Uhr Presseberichte