Bange machen gilt nicht

START IN DIE SAISON Zusammenhalt ein großes Plus für Trainer Kai Flathmann

Freuen sich auf die Saison: Oytens Trainer Kai Flathmann (2. von rechts) und seine Neuzugänge Julia Otten, Isabell Schergall und Cora Schumacher (von links). (Foto: Lakemann)

In der abgebrochenen Saison haben die Damen des Handball-Oberligisten TV Oyten II mit ihrem zehnten Platz wahrlich kein Ruhmesblatt geschrieben. Zu allem Überfluss rücken zur kommenden Saison, die mit einem Heimspiel am 3. Oktober gegen Altencelle beginnt, einige Leistungsträgerinnen in den Kader des Oytener Drittligisten.

Doch Kai Flathmann, neuer Trainer des TVO, lässt sich davon nicht bange machen: „Ich bin offen und ehrlich. Dieser extreme personelle Aderlass ist zwar nicht schön, aber jetzt können sich die Spielerinnen aus der zweiten Reihe beweisen. Zudem ist mein Team in der Vorbereitung enorm zusammengewachsen. Jede bringt ihre Stärken ein“, nimmt der Angestellte bei der Bundeswehr in Loxstedt seine neue Aufgabe sportlich und auch kein Blatt vor den Mund. Alle müssten eben noch ein paar Prozente draufpacken und bekommen gleich im ersten Punktspiel die Chance, sich zu beweisen. Dabei sieht Flathmann seine neue Mannschaft auch vor Rückschlägen gewappnet: „Wir haben keine Angst und wollen das erste Punktspiel erfolgreich bestreiten. Vorher gibt es natürlich noch einige Feinheiten zu verbessern.“ Klares Ziel sei es, sich möglichst schnell von der Abstiegszone zu distanzieren. Vorgesehen sind neben einem sicheren Absteiger zudem zwei Teilnehmer, die an der Abstiegsrelegation teilnehmen. Was die Spitzenplätze angeht, gibt es ebenfalls zwei Teams, die an der Aufstiegsrelegation teilnehmen. „Warum sollten wir nicht an den oberen Plätzen kratzen“, fragt Flathmann durchaus provokant. Etliche Spielerinnen aus dem Drittligakader sind als U23-Spielerinnen auch für die Reserve spielberechtigt. Das macht die Qualität sicher nicht geringer. Etwas problematisch gestaltet sich in personeller Hinsicht lediglich die Position der Linkshänderin. Denn dort steht nur Marie Schote bereit. „Eine Spielerin für den rechten Rückraum wäre schon schön“, weiß Oytens der TVO-Coach aber auch, dass ein Reserveteam nicht ganz oben auf der Speisekarte wechselwilliger Spielerinnen steht.

Bereits vor dem Punktspielstart wartet am 26. September die riesengroße Chance für die TVO-Reserve auf einen Startplatz im DHB-Pokal der Saison 2021/2022. In Fallingbostel wetteifern mit dem MTV VJ Peine, SG Neuenhaus/Uelsen, Gastgeber HSG Heidmark und eben der TV Oyten II vier Oberligisten um die drei Startplätze im Pokal des Deutschen Handballbundes. „Nachdem wir uns in der langen Phase der Saisonvorbereitung vornehmlich der Abwehr gewidmet haben, nehmen wir dieses Turnier als krönenden Abschluss“, ist Kai Flathmann gespannt wie ein Flitzebogen, ob sich die ganzen Mühen schon gelohnt haben.

Quelle: Kreizzeitung - Autor: Björn Lakemann

15.09.2020, 16:44 Uhr Presseberichte