Woltemade wechselt zum TV Oyten

Der TV Oyten vermeldet den ersten Neuzugang für die kommende Saison. Die Linkshänderin Madita Woltemade trägt bald das Trikot des Drittligisten.

Zuletzt spielte Madita Woltemade für die SG Findorff in der Oberliga. Jetzt will sie sich eine Liga höher behaupten. (Olaf Kowalzik)

Jeder Handball-Trainer hat diesen Wunsch: Es sollen sich im Kader möglichst viele Linkshänder tummeln. Da geht es Marc Winter, Coach der Drittliga-Frauen des TV Oyten, nicht anders. Nun hat mit Lena Schulz eine Linkshänderin ihren Abschied zur neuen Saison angekündigt (wir berichteten). Durch diesen Abgang hat sich im rechten Rückraum eine Lücke bei den „Vampires“ aufgetan. Marc Winter und sein Trainerkollege Lars Müller-Dormann haben diese Lücke allerdings sehr schnell geschlossen. Im Grunde ist sie gar nicht erst entstanden. Denn nur einen Tag nachdem der TVO den Abgang von Lena Schulz publik gemacht hat, präsentierte Marc Winter die Nachfolgerin: Madita Woltemade schließt sich dem Team zur Spielzeit 2021/2022 an.

Woltemade – dieser Name dürfte jedem Sportfan in Bremen und umzu ein Begriff sein. Denn beim Fußball-Bundesligisten SV Werder Bremen gehört aktuell Nick Woltemade zum Kader. Die neue Linkshänderin des TV Oyten kennt den Stürmer bestens: Sie ist die Schwester des Profis. Und auch für Marc Winter ist Nick Woltemade kein Unbekannter. „Er war im letzten Jahr noch mein Schüler“, sagt der Lehrer aus Bremen. „Nick hat allerdings nichts damit zu tun, dass Madita nun zu uns nach Oyten kommt.“ Bereits seit einiger Zeit habe er die Rückraumspielerin auf dem Zettel, verrät Winter.

Kein Wunder: Der Trainer des TV Oyten lässt im Gespräch mit unserer Zeitung deutlich durchklingen, dass er sich von Madita Woltemade sehr viel erhofft. Die 22-Jährige passe perfekt ins Anforderungsprofil der „Vampires“. „Madita ist doch recht groß gewachsen und verfügt über Gardemaß“, sagt Winter über die Handballerin, die in seinem Team für den rechten Rückraum eingeplant ist. Der Trainer setzt aber nicht nur darauf, dass Madita Woltemade für die Offensive des TVO eine Verstärkung ist – die Defensive hat er ebenso im Blick.Die Linkshänderin soll in der Deckung den Innenblock stärken. Mit ihrer Größe habe sie beste Voraussetzungen, um diese Aufgabe zu meistern, findet Marc Winter. Da sich der Abgang von Lena Schulz bereits abgezeichnet hatte, rückte Madita Woltemade zunehmend in den Fokus des TVO-Trainers: „Gerade in Corona-Zeiten ist es schwierig, gestandene Drittliga-Spielerinnen zu holen. Daher brauchen wir Leute, für die es eine tolle Sache ist, diese Liga anzugehen.“ Madita Woltemade hat laut Marc Winter das Talent, sich in der dritthöchsten Spielklasse des deutschen Frauen-Handballs zu behaupten.

Mit der 3. Liga wartet auf Woltemade allerdings ein neues Leistungsniveau: Zuletzt spielte sie mit der SG Findorff in der Oberliga. Bei dem Klub aus dem Bremer Westen gehörte die Rückraumspielerin allerdings zu den besten Torschützinnen. In der Saison 2019/2020, die wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, traf sie in 17 Oberliga-Spielen 80-mal. Hinzu kommen zwölf Tore, die sie für die zweite und dritte Mannschaft der SG in der Bremenliga erzielt hat.

In dieser Saison kam sie bei der SG Findorff – das Team bestritt bis zur Unterbrechung im Herbst lediglich zwei Spiele in der Oberliga – nicht zum Einsatz. Denn die vergangenen Monate verbrachte die 22-Jährige in Schweden. „Ich habe dort mein Auslandssemester gemacht“, erzählt Madita Woltemade. Vom Handball hat sie sich in Skandinavien allerdings nicht entfernt. Beim Verein Uppsala HK ging sie ihrer Leidenschaft nach. „Fünf Spiele habe ich mit der Mannschaft gemacht. Dann wurde die Saison wegen Corona abgebrochen“, sagt sie. Allerdings durfte das Team weiterhin trainieren.

Erste Schritte im Handball machte Madita Woltemade beim TS Woltmershausen. Als sie in die B-Jugend kam, wechselte sie die Weserseite und schloss sich der SG Findorff an. Nun sei sie bereit für den nächsten Schritt ihrer Laufbahn. Auf die Aufgabe, die in Oyten auf sie warte, freue sie sich schon jetzt sehr. Als die Anfrage von Marc Winter kam, sei sie doch ein wenig überrascht gewesen. „Es hat mich aber natürlich auch gefreut und ehrt mich, dass Marc mir die 3. Liga zutraut“, sagt sie. Die beiden Trainer des TV Oyten seien für Madita Woltemade ein Grund gewesen, den Verein zu wechseln. „Sie werden mir noch einige Dinge beibringen“, sagt die junge Linkshänderin, die schon bald ein neues Kapitel ihrer Laufbahn aufschlägt.

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Florian Cordes

05.02.2021, 09:47 Uhr Presseberichte