Oytens Nachwuchs setzt sich durch

Niedersachsenmeisterschaften Beachhandball

Cuxhaven. Wenn der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) jedes Jahr im Frühjahr die Anmeldeschleusen für seine Beachhandball-Turniere im Stadion am Meer in Cuxhaven-Duhnen öffnet, muss es schnell gehen. In der Regel sind die heiß begehrten Plätze innerhalb weniger Stunden vergriffen. Für das Turnier der weiblichen Jugend A und B sowie das der männlichen Jugend B hatten am Wochenende sieben Vertretungen aus dem Kreis Verden einen Startplatz ergattert. Die „Vampires“ vom TV Oyten waren mit vier Teams an die Elbmündung gereist, mit drei Vertretungen war der TSV Daverden im Sand von Duhnen dabei. Insgesamt begrüßte Turnierleiter Olaf Deneke 103 Mannschaften mit nahezu 1200 Teilnehmern.

Am Sonnabend standen auf elf Plätzen zunächst die Vorrunden an. Die jeweiligen Gruppensieger qualifizierten sich für die Hauptrunde der besten acht Teams. Auf einen optimalen ersten Turniertag durfte die Delegation aus Oyten zurückblicken. Alle vier Teams des TVO hatten sich als Sieger ihrer Gruppen für das Viertelfinale qualifiziert. Eine Vertretung des TSV Daverden war in der Hauptrunde nicht mehr dabei. Da in Cuxhaven jeder Platz ausgespielt wird, ging es am Sonntag aber auch für den Nachwuchs der Grün-Weißen weiter. Am Ende nahmen die A-Mädels des TSV nach einer 0:2-Niederlage gegen die „Monsters of Beach“ von der JSG Wittingen/Stöcken einen guten 14. Platz mit auf die Heimreise. Die männliche B-Jugend aus Daverden ließ als 22. immerhin noch zehn Mannschaften hinter sich, auf Platz 30 lief die weibliche Jugend B aus Daverden ein.



Es war ihr letztes Jahr in der A-Jugend: Marie Schote (rotes Trikot vorne) und ihr Team vom TV Oyten sind Fünfter bei der Beachhandball-Meisterschaft in Cuxhaven geworden.

 Zweimal Fünfter, einmal Sechster und einmal Siebter: So las sich die Bilanz des TV Oyten am Sonntagnachmittag. Dicht vor einer Überraschung standen im Viertelfinale die von Dirk Lüdersen betreuten B-Jungen. Erst im Shootout mussten sich die Blau-Roten der favorisierten HSG Delmenhorst geschlagen geben. Schlussendlich jubelte am Ende auch deshalb der Gegner über den Einzug ins Halbfinale, weil der Schiedsrichter einen Treffer von Timo Precht nicht gelten ließen. „Timo soll beim Absprung die Linie berührt haben“, nannte Dirk Lüdersen den Grund. Für Oytens Nachwuchs sollte es die einzige Niederlage im Verlauf des Turnieres bleiben. Nach zwei weiteren Siegen gegen den TuS Komet Arsten (2:1) und den TSV Neustadt (2:0) stand in der Abrechnung Rang fünf zu Buche. Auf diesen lief auch die weibliche A-Jugend der „Vampires“ ein. Die glatte 0:2-Niederlage im Viertelfinale gegen den ATSV Habenhausen war für die Truppe um Coach Maximilian Kühling die einzige. Im Spiel um Platz fünf setzten die TVO-Mädels sich im Shootout gegen den TV Cloppenburg durch. Gleich mit zwei Teams war der TV Oyten bei der weiblichen Jugend B am Start. Nachdem beide Teams ihre Viertelfinal-Partien verloren hatten, kam es in der folgenden Runde zum direkten Vergleich. In diesem lief Lilian Fischer im Tor der Reserve zu großer Form auf. Am Ende stand nicht zuletzt aufgrund der Paraden der Keeperin ein 2:1-Erfolg der Zweitvertretung. Der TV Oyten II wurde am Ende auf Rang sechs geführt, Oytens Erstvertretung lief auf Rang siebten ein.

Die Sieger-Shirts streiften sich am Sonntag die Teams aus dem Bereich des Bremer-Handball-Verbandes über. Das Turnier der weiblichen A-Jugend gewann der TuS Komet Arsten, das der weiblichen B-Jugend der TV Lilienthal und das der männlichen B-Jugend die SG HC Bremen/ Hastedter TSV. Fortgesetzt wird die Beach-Serie des HVN am kommenden Wochenende mit dem ersten von zwei Kinderturnieren. Aus dem Kreis Verden werden dann erneut Teams des TSV Daverden und TV Oyten an die Nordsee fahren.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

06.08.2018, 21:41 Uhr Presseberichte