Oyten II überzeugt in der Offensive

Dank einer starken Leistung im Angriff hat der TV Oyten II die HSG Hude/Falkenburg bezwungen



Erzielte zehn Treffer: Oytens Nina Schnaars. (Björn Hake)

Oyten. Die Handballerinnen des TV Oyten II können doch gegen die HSG Hude/Falkenburg gewinnen. Nachdem die Vergleiche der beiden Klubs in der Oberliga Nordsee zuletzt überwiegend an das Team aus dem Landkreis Oldenburg gegangen waren, gelang der Drittliga-Reserve nun vor eigenem Anhang ein 38:32 (18:18)-Sieg. Beide Mannschaften hätten – was die Deckungsarbeit betrifft – nicht ihren stärksten Tag erwischt, resümierte TVO-Trainer Jens Dove angesichts der 70 Treffer. Durch den Sieg hat sich die Zweitvertretung der „Vampires“ auf Rang sieben vorgeschoben. Die HSG Hude/Falkenburg geht auf Tabellenplatz zehn in die Rückrunde.

Er sei erleichtert. Mit einer starken Angriffsleistung, sagte Jens Dove, habe seine Sieben die Nachlässigkeiten in der Abwehr wettgemacht. Besonders Nina Schnaars hatte einen guten Tag erwischt. Zehn Treffer standen für die 24-jährige Allrounderin nach 60 Minuten zu Buche. Noch ein Tor mehr erzielte Hudes Lisa-Marie Hillmer. Die groß gewachsene Rückraumschützin der Gäste sei nur schwer zu verteidigen gewesen, schilderte Jens Dove. Bis zum 22:21 (37.) war es in der Pestalozzihalle eine Begegnung auf Augenhöhe. Durch je einen Treffer von Linksaußen Jana Stoffel und Schnaars zum 23:21 verschaffte sich der TVO in der Folge ein wenig Luft. Und es kam noch besser: Als die junge Nathalie Meinke in Minute 50 getroffen hatte, war die Dove-Sieben endgültig auf die Siegerstraße eingebogen – 31:26. Die Schlusspunkte aus Sicht des TVO setzten erneut Stoffel und Schnaars mir ihren Toren zum Endstand.

Im Angriff habe seine Mannschaft die Vorgaben umgesetzt, lobte Jens Dove. „Wir haben mit viel Tempo agiert und sind mutig in die Lücken gegangen.“ Erstmals nach ihrer Kreubandverletzung stand Jana Moll wieder im Kader des Oberligisten. Die Schlussphase meisterte der TV Oyten II ohne Målin Ankersen. Für Oytens Abwehrchefin und vierfache Torschützin war die Partie nach der dritten Zeitstrafe in Minute 51 vorzeitig zu Ende. Zum Start in die Rückrunde geht es für Oytens Mannschaft am kommenden Sonnabend nach Bad Zwischenahn zur SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Jürgen Prütt

12.01.2020, 23:48 Uhr Presseberichte