Kehrtwende und Geisterspiel beim TV Oyten

Die Drittliga-Frauen des TV Oyten spielen gegen den SC Alstertal-Langenhorn vor leeren Rängen. Zwei andere Teams der „Vampires“ haben hingegen ihre Spiele für das Wochenende abgesagt.

Lars Müller-Dormann (rechts) und der TV Oyten haben das Heimspiel gegen den ATSV Habenhausen II nun doch abgesagt. (Björn Hake)

Es hatte sich andeutet, dass das erste Heimspiel der Drittliga-Handballerinnen des TV Oyten gegen den SC Alstertal-Langenhorn ohne Zuschauer ausgetragen werden muss. Nun ist es offiziell: Die Partie bekommt aufgrund der hohen Infektionszahlen im Landkreis Verden den Stempel „Geisterspiel“ aufgedrückt. „Alle Beteiligten sind traurig, ohne Zuschauer in die Saison zu starten“, sagte TVO-Spartenleiter Daniel Moos. „Allerdings ist auch dies die einzige Möglichkeit, Gefahren mindestens zu reduzieren.“

Eine Kehrtwende gab es bei den Verbandsliga-Männern des TV Oyten. Trainer Lars Müller-Dormann erklärte, dass sich der Klub nun doch dazu entschieden hat, das Heimspiel gegen den ATSV Habenhausen II abzusagen. "Es macht einfach keinen Sinn", meinte der Coach. Die Partie des TV Oyten III in der Frauen-Landesklasse gegen den TuS Rotenburg fällt ebenfalls aus. "Auch wenn die Mannschaften alles sicherlich gerne gespielt hätten, ist die Absage die einzig vernünftige Entscheidung“, ergänzte Moos.

Quelle: Achimer Kurier - Autor: Florian Cordes

23.10.2020, 18:17 Uhr Presseberichte