Keine Absteiger aus der 3. Liga

Die Kaderplanungen hat der TV Oyten Anfang der Woche abgeschlossen. Nun weiß der Klub auch endgültig, dass das erste Frauen-Team auch in der kommenden Saison in der 3. Liga aufläuft.

Die Handballerinnen des TV Oyten gehen in der kommenden Saison in der 3. Liga an den Start. (Björn Hake)

Was sich bereits seit Anfang des Jahres angedeutet hat, ist nun Gewissheit. Der Vorstand des Deutschen Handballbundes (DHB) hat jetzt eine Modusänderung für die 3. Ligen der Männer und Frauen beschlossen. Einer der wichtigsten Punkte des Beschlusses: In der aktuellen Saison, die wegen der Pandemie seit November ausgesetzt ist, wird es keine Absteiger geben. Somit haben auch die Drittliga-Frauen des TV Oyten endgültige Planungssicherheit. Die von Marc Winter und Lars Müller-Dormann gecoachten „Vampires“ können – sobald es wieder erlaubt ist – auf eine weitere Spielzeit in der 3. Liga vorbereiten. 

Die Voraussetzung dafür, dass es keine Absteiger gibt, traf lauf DHB-Mitteilung der Bundesrat der Handballer: „Im Umlaufverfahren beschloss das Gremium, die Mannschaftszahlen für die Saison 2021/22 auf einen noch festzulegenden Wert zu erhöhen“, heißt es in dem Schreiben, das der DHB am Montagabend verschickt hat. In den 3. Ligen könnten zur neuen Spielzeit mehr Teams antreten, weil der DHB Aufsteiger aus den Oberligen zulässt – sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen seien jeweils zwölf Aufsteiger möglich.

Nach unten wird in diesem Jahr kein Team die 3. Liga verlassen, der Weg nach oben soll jedoch nicht versperrt werden. „Aufsteiger in die 2. Liga der Frauen und Männer sollen nach Möglichkeit unter den interessierten Vereinen ermittelt werden. Zudem sollen alle anderen Vereine ein Spielangebot erhalten. Alle Vereine haben mit dem Beschluss des Bundesrates Klarheit über ihre Ligazugehörigkeit und damit, in unsicheren Zeiten, diesbezüglich eine bestmögliche Planungssicherheit erhalten“, sagte DHB-Vorstandsmitglied Benjamin Chatton. Die Teilnahme an Aufstiegsrunden und alternativen Wettbewerben sei freiwillig. Für Vereine, die darauf verzichten, entstehe kein Nachteil. Für sie sei die Saison beendet. Das dürfte auf den TV Oyten zutreffen. Laut Marc Winter sind in beiden Fällen die anfallenden Kosten zu hoch.

Bei den Frauen plant der DHB mit drei Zweitliga-Aufsteigern. Als Teilnahmevoraussetzung gilt die Einreichung eines Lizenzantrags und der Lizenzierungsunterlagen beim Ligaverband HBF spätestens zum 15. April 2021. Das Spielsystem der freiwilligen Spielrunde soll abhängig von den Meldezahlen und möglichst nach regionalen Gesichtspunkten festgelegt wird.

Die Mannschaftszahlen in den 3. Ligen der Frauen und Männer, die Zahl der Staffeln sowie die Auf- und Abstiegsregelungen für die Spielzeiten ab 2021/2022 legt der Bundesrat laut des DHB erst zu einem späteren Zeitpunkt fest.

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Florian Cordes

26.02.2021, 07:22 Uhr Presseberichte