Den nächsten Schritt machen

 Das jüngste Spiel der Handballerinnen des TV Oyten liegt schon gut zwei Wochen zurück. Beim SC Alstertal-Langenhorn standen die „Vampires“ dicht vor dem zweiten Saisonsieg. Schlussendlich mussten sich die Oytenerinnen mit einem 29:29 zufriedengeben. Am vergangenen Wochenende hätte die Sieben der beiden Coaches Marc Winter und Lars Müller-Dormann eigentlich die Reserve des SV Werder Bremen zum Derby empfangen sollen. Doch die Begegnung wurde wegen einer Doppelansetzung der Grün-Weißen auf den 19. Dezember verlegt.

„Es ist ärgerlich, dass wir eine Woche spielfrei hatten. Wir hätten gerne gegen Werder II gespielt“, bedauert Marc Winter die ungewollte Pause. Nun heißt der TVO-Gegner SFN Vechta , der in der Tabelle auf Platz fünf steht. „Wir sind nicht der Favorit“, schiebt Winter diese Rolle den Gastgebern zu. Von seiner Mannschaft erwartet der Trainer, dass sie an die Leistungsgrenze geht: „Wir müssen an die 100 Prozent gehen, wenn wir etwas holen wollen.“ Optimistisch stimmen Marc Winter die Eindrücke aus dem Training. „Wir haben die letzten Tage gut trainiert und wollen in Vechta den nächsten Schritt machen“, sagt der Coach der „Vampires“. Neben den Langzeitverletzten fällt Madita Woltemade mit einem Nasenbeinbruch sicher aus. Kathleen Hertes war zuletzt krank, könnte aber wieder eine Option für den Kader sein. Bei ihr will Marc Winter noch abwarten, ob es wieder für einen Einsatz reicht.

Anpfiff: Sonnabend um 17.30 Uhr in Vechta

Quelle: Achimer Kurier  -  Autor: Maurice Reding

19.11.2021, 08:15 Uhr Presseberichte